Drei Tipps für mehr Ausstrahlung & Charisma

Allgemein

„Erlaube dir selbst ein Licht in der Welt zu sein. Indem du strahlst, werden andere um dich herum erkennen, dass auch sie Lichter sind, die die Welt erhellen.“ – La petite Anni

Mit diesem wunderschönen Eingangszitat möchte ich diesen besonderen Blogartikel beginnen.

Oftmals fragen wir uns, was das gewisse Etwas ist, das Menschen umgibt. Wir sprechen dann gerne von charismatischen, authentischen Menschen oder Menschen, die eine starke Aura haben. Nicht selten wünschen wir uns ebenso diese magische Hülle, die dafür sorgt, dass andere Menschen sich in unserer Gegenwart wohl fühlen.

Doch wie schaffen wir es, unsere Ausstrahlung zu steigern? Wie können wir an Charisma gewinnen? Diesen Fragen möchte ich im heutigen Blogpost nachgehen.

Wie sehr liebst du dich?

Ich glaube, eines der Geheimnisse charismatischer Menschen ist, dass sie sich im Kern ein bisschen mehr als nur „ganz okay finden“.
Doch ist es eigentlich in Ordnung, sich selbst zu lieben? Ja absolut! Selbstliebe wird leider oftmals mit Arroganz oder gar Narzissmus gleichgesetzt. Frei nach dem Motto „sei nicht so selbstverliebt“ hat man schon fast ein schlechtes Gewissen, wenn man in geselliger Runde auf dem Geburtstag erzählt, dass man gerade an der eigenen Selbstliebe arbeitet.
Selbstliebe und Arroganz oder gar Narzissmus haben jedoch so wenig miteinander zu tun wie Tiefkühlpizza mit italienischer Küche.

Es ist sogar essentiell wichtig, dass du eine Liebe zu dir selbst aufbaust. Es ist die Verbindung zwischen deinem Geist und deinem Körper. Deinem Herz und deinem Verstand. Wenn du diese Verbindung sabotierst und dich weigerst, dich selbst zu mögen und zu lieben, wirst du keine innere Einheit mit dir fühlen können. Also: Erlaube es dir, dich zu lieben!

Welche Grenzen sind in deinem Kopf?

Wir alle stehen immer wieder vor Herausforderungen und werden fast alltäglich mit neuen Veränderungen konfrontiert. Unser Kopf entscheidet dabei oftmals, wie bereitwillig wir diese Veränderungen zulassen. Sträuben wir uns gegen Neues? Oder sind wir neugierig und mutig gegenüber neuen Situationen und Begegnungen?
In einem Instagram-Post neulich kam schon einmal die Frage auf, ob wir Grenzen überhaupt brauchen oder ob Grenzen nichts anderes sind als Angst.
Grenzen beschränken uns nicht nur im Denken, sondern vor allem auch im Handeln. Manchmal sind Grenzen auch Hindernisse dafür, die Schönheit und den Wert einer Sache überhaupt erst entdecken zu können, weil wir bereits den ersten Schritt verweigern. Wenn du Vorurteile, die nichts anderes als Grenzen im Kopf sind, abbaust und lernst, Menschen und Situationen gegenüber unvoreingenommen zu sein, wird sich das auf deine Ausstrahlung auswirken.

Wie achtsam bist du im Umgang mit anderen?

Es ist ein Phänomen, dass immer häufiger beobachtet wird und Verhaltensforschern wahrscheinlich in eine Schnappatmung verfallen lässt. Unser gesellschaftliches Miteinander verändert sich. Das zeigt sich besonders in Restaurants und Cafés.
Ist dir einmal aufgefallen, wie oft du dein Smartphone während eines Gespräches in die Hand nimmst? Was früher als Unverschämtheit aufgefasst worden wäre, ist heute leider gängiger Alltag. Dabei ist es so wichtig, dass wir unserem Gesprächspartner unsere Aufmerksamkeit schenken, ja, dass wir achtsam mit ihm sind! Nur wenn du dich auf den Moment einlässt und dein Gegenüber zu schätzen weißt, könnt ihr in Beziehung miteinander gehen. Aus oberflächlichen Floskeln und Halbsätzen können sich tiefe Gespräche mit tollen Erkenntnissen entwickeln.
Deine Bereitschaft zur Achtsamkeit und deine Neugierde auf dein Gegenüber wirst du auch gegenüber zukünftigen Gesprächspartnern ausstrahlen, was dir eine gewisse Tiefe verleiht.

Diese drei Messages möchte ich dir gerne mitgeben. Ich freue mich darauf, wenn du sie ausprobierst und mir dein Feedback zukommen lässt.
Kommentiere mir deine Erfahrungen gerne unter den aktuellen Post auf Facebook oder Instagram oder nutze die Kommentarfunktion hier auf meinem Blog.

Erlaube es dir zu strahlen!

Alles Liebe,
deine Anni

Du möchtest keinen Blogpost mehr verpassen?

Follow La Petite Anni auf Instagram!

https://www.instagram.com/la_petite_anni

Erlaubst du es dir glücklich zu sein?

Life-Balance

Glück ist ja ein sehr subjektives Wort und es gibt bereits zahlreiche Bücher, die versuchen, dass Glück als solches zu definieren. Glück zu fassen ist schwer und doch haben wir es uns alle irgendwie als Aufgabe gemacht, es zu suchen.

Doch nur die wenigsten finden es tatsächlich. Warum ist das so?

Dieser Frage möchte ich gerne im heutigen Blogpost nachgehen.

Glück ist eine Sache der Definition

Glück ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Denn der, der es sucht, bestimmt, wann er es gefunden hat. Es gibt kein finales Ziel, keine Vorgabe und keinen fixen Endpunkt. Das Glück ist keine Endstation hinter einer Ziellinie. Vielmehr ist Glück ein komplexes Zusammenspiel vieler verschiedener Faktoren, die dafür sorgen, dass wir im Einklang mit uns sind.

So hat derjenige, der seine Ansprüche hoch setzt auch einen längeren Weg der Glückssuche vor sich. Denn die Ansprüche definieren den Grad, den das Glück mindestens haben muss.

Glück findet sich nicht in der Wenn-Dann-Konstellation

Ich glaube, wir kennen es alle. Diese fiese Wenn-dann-Konstellation, die uns suggeriert, dass wir dann glücklich sind, wenn eine Sache eingetroffen ist.

…wenn ich das neue Auto habe, dann bin ich glücklich.

…wenn ich ein Haus besitze, dann bin ich glücklich.

…wenn ich Gehalt X verdiene, dann bin ich glücklich.

…wenn ich eine Freundin/einen Freund habe, dann bin ich glücklich.

Kennst du diese Sätze nur auch zu gut?

Das gefährliche an diesen ist, dass sie eine Bedingung darstellen. Wir verzichten freiwillig auf das Genießen des gegenwärtigen Augenblicks, indem wir behaupten, dass wir nicht glücklich sind, weil uns dies oder jenes fehlt.

Wir erlauben uns nicht glücklich zu sein. Wir leben vielmehr in dem Mangel, was wir alles nicht haben anstatt die Dinge zu sehen, die uns jeden Tag bereichern.

Glück ist ein immatrieller Zustand

Glück ist wie bereits geschrieben kein Gefühl, dass sich an eine Bedingung oder einen Gegenstand heftet. Es ist das Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die dafür sorgen, dass sich ein Glücksgefühl einstellt. Unsere Aufgabe ist es, nicht in der Zukunft zu leben, indem wir an unseren wenn-dann-Konstellationen festhalten, sondern achtsam im Moment zu sein.

Um dem Glück näher zu kommen, ist es wichtig, genau hinzuhören und in sich hineinzufühlen. „Was bringt mich wieder in die Balance?“

„Wie würde mein perfekter Arbeitstag aussehen? Wo und was würde ich arbeiten?“

„Was gefällt mir an mir?“

Es gilt, den Weg zu finden, indem man den Fokus auf die Dinge lenkt, die bereits gut sind. Dinge, die sich nicht erst verändern müssen, damit sie für uns passen, sondern die bereits da sind und die wir ausbauen und uns an ihnen erfreuen können.

Richte deinen Fokus auf den gegenwärtigen Moment und erkenne deine Bedürfnisse. Nehme sie wahr und halte es dir als Priorität, diese Bedürfnisse regelmäßig zu stillen.

Wenn Sport dein Ausgleich ist, dann nimm dir die Zeit.

Wenn Malen dein Ausgleich ist, dann nimm dir die Zeit dafür.

Wenn Lesen dein Ausgleich ist, dann nimm dir die Zeit dafür.

Finde deine Balance und richte deinen Fokus auf die Erfüllung deiner Bedürfnisse.

Das Geheimnis des Glücks ist nicht, es zu finden, sondern es liegt bereits in dem Weg, den wir gehen, um es zu suchen.

Das Geheimnis des Glücks ist nicht, es zu finden, sondern es liegt bereits in dem Weg, den wir gehen, um es zu suchen.

La Petite Anni

In den nächsten Wochen möchte ich drei wichtige Säulen des Glückes beleuchten und euch dazu inspirierenden Input liefern: Beruf – Gesundheit – Achtsamkeit

Diese drei Blöcke werden mit verschiedenen Inhalten gefüllt und ich bin jetzt schon gespannt, was am Ende dabei herauskommen wird.

Eure Anni

PS: Kennst du schon meinen Podcast? Schau mal vorbei und hinterlasse mir ein Feedback auf iTunes 🙂

JUHU!! Ein Teil meiner verlorenen Schätze ist aufgetaucht! Meine Blogartikel aus der Zeit in der La petite Anni noch als FutureMom unterwegs war. Ich möchte in den nächsten Wochen gerne ein paar Auszüge meiner beliebtesten Blogartikel veröffentlichen. Einige teilweise noch immer so aktuell wie vor drei Jahren. 🙂

Das Leben ist als frischgebackene Mama nicht immer ein Zuckerschlecken. Klar, durch das kleine Wunder an der Seite schafft man es leichter, über die eine oder andere Sache hinweg zu schauen, aber manchmal ist auch bei einer Mama mal der Geduldsfaden gerissen. Und wisst ihr was? Das macht überhaupt gar nicht! Hier präsentiere ich euch meine 5 größten Herausforderungen und wie ich diese im Alltag meistere.

1. Der Irrtum von der immer bestens gelaunten Mama

Macht Euch nichts vor – die ersten Wochen können wirklich stressig und anstrengend sein. Nicht nur, dass Ihr nach der Geburt eine Hormonachterbahnfahrt erlebt, sondern auch, weil Ihr spätestens zuhause realisiert, dass das neue Leben in diesem Moment nur noch wenig mit dem alten zu tun hat. Wickeln, Baden und Stillen/Füttern hinzu kommen, Verpflichtungen wie der Haushalt, Essen kochen, Behördengänge, Verwandtschaftsbesuche und nicht gestillte Bedürfnisse (Schlaf!) – das alles kann sehr an den Nerven zehren. Auch, wenn man sich noch so gut darauf vorbereitet hat, wird es einen überraschen und vielleicht auch erstmal überrollen. Oder aber dein Kind steckt gerade mitten in der Trotzphase? Es herrschen täglich Wein- und Wutanfälle wegen des kleinen Wörtchens „nein“? Vielleicht diskutierst du auch wild und heftig impulsiv mit einem Teenager? Klar, manchmal möchte man gerne hinschmeißen oder einfach auch mal ausrasten. Wichtig ist, dass du dich dafür nicht verurteilst. Sei auch mal wütend und traurig – das ist ok. Denn beweisen musst Du niemandem etwas.

2. Die Angst vor dem Alleinsein

Ich erinnere mich noch gut an den ersten Arbeitstag meines Mannes. Wir verbrachten nach der Geburt 2 1/2 wunderbare Wochen zu dritt, kuschelten auf dem Sofa, holten den Schlaf der Nächte nach oder kochten gemeinsam. Wir machten alles gemeinsam und das tat mir wahnsinnig gut. Insgeheim teilten wir in der Zeit auch die Verantwortung, was mir ein Gefühl von Sicherheit gab. Als dann der erste Arbeitstag immer näher rückte, stieg in mir die Nervosität.

Aus irgendeinem Grund hatte ich Angst vor dem Alleinsein. Angst davor, alleine für unsere Maus die Verantwortung zu tragen. Ich glaubte nicht an meinen Mutterinstinkt, sondern fühlte mich wahnsinnig unsicher. Als ich die ersten acht Stunden schließlich ohne große Probleme mit Eleonora verbracht hatte, merkte ich: „So schlimm ist das eigentlich gar nicht!“ Inzwischen ist aus der Unsicherheit Zuversicht geworden, da ich merkte, dass ein Mama-Instinkt durchaus auch bei mir vorhanden ist und mir schon so manches Mal aus der Patsche geholfen hat. :p

3. Zeit für mich finden

Man ist als Mama immer so hin- und hergerissen. Da ist einerseits diese tiefe Liebe gegenüber seinem Kind, dass man alles tun würde, um es glücklich zu machen. Anderseits ist aber auch das Bedürfnis da, auch sich selbst glücklich zu machen. Für mich war es beispielsweise das erste Mal wieder unter Leute zu gehen, die weder schwanger noch frischgebackene Mama waren. 😀 Das fand ich zum einen auf einem Wirtschaftsevent, auf das ich mich schon länger gefreut hatte und zum anderen bei einem leckeren anti-alkoholischen Cocktail mit einer Freundin. Zeit für sich zu finden ist wichtig und hat in meinen Augen nichts mit Egoismus zu tun, auch wenn das von manchen so abwertend behauptet wird. Gerade wenn vielleicht auch das zweite Kind zur Welt gekommen ist, versuche dir Freiräume und Zeit für dich zu schaffen. Auch ein Bad und ein gutes Buch bewirken Wunder.

4. Die Macht der Fremdbestimmung

Fremdbestimmung – das ist in diesem Fall die Tatsache, dass Ihr Euch um Euer Kleines dreht wie die Erde um die Sonne. Ein typischer Vormittag sieht folgendermaßen bei mir aus:

4.30 Uhr (da klingelt meist der Wecker von meinem Mann) – hoffen, dass sie bald wieder einschläft

7 Uhr – das erste Quengeln, hoffen, dass sie nochmal einschläft

8 Uhr – aufstehen, anziehen, frisch machen, stillen

9 Uhr – „beschäftige mich“ – Spielzeit und Stillzeit

Ich würde nun gerne bügeln/aufräumen/kochen.

10 Uhr – sie schläft, allerdings nur in der Trage und wenn wir spazieren – also geht es raus

11 Uhr – stillen, wickeln und kurz aufräumen

12 Uhr – kochen

13 Uhr – stillen und ein Nickerchen machen

14 Uhr – wickeln und Musik machen

Ich glaube, die Kunst ist es, sich nun etwas Selbstbestimmung im Alltag zu verleihen. Daher habe ich ein gutes Buch angefangen, das ich prima lesen kann, wenn Eleonora mal kurz weggedöst ist. Ein Hörbuch lässt sich auch beim Spielen gut hören und Musik machen zählt ja auch zu meinen Hobbys.

5. „Bin ich eine gute Mutter?“

Wer hat sich diese Frage noch nicht gestellt? Es ist eine sehr subjektive Frage mit einer sehr subjektiven Antwort. Mamas mit einem hohen Leistungsanspruch neigen eher dazu, sich schlechter zu sehen als sie sind. Auch wenn man noch so viel macht, es ist nicht genug. Auch Krabbelgruppen und andere Mami-Treffs sind hervorragend, um seinem Selbstvertrauen einen Knick zu verpassen. Denn dort wird meist geprahlt, verglichen und gelästert, was das Zeug hält.

Ich glaube ganz fest, dass 99,9% aller Mamis wundervoll zu ihren Kindern sind und so unterschiedlich wie unsere Kinder mit ihren Bedürfnissen sind, sind auch wir Mamas. Also Schluss mit dem Vergleichen!

Ich hoffe, der Artikel hilft Euch zumindest ein Stück weit, mit den bevorstehenden Gedankengängen zurechtzukommen. Versucht die Dinge mit einer Portion Gelassenheit zu sehen und setzt Euch nicht unter Druck.

Ihr schafft das!

Allgemein