Wie du in holprigen Zeiten der Angst trotzen kannst

Allgemein

Mit Sorge beobachte ich in den letzten Wochen die Entwicklungen auf der Welt. Nicht nur in Deutschland spaltet sich die Gesellschaft zunehmend aufgrund der Maßnahmen, die im Kampf gegen das Corona-Virus getroffen werden. Die Proteste werden lauter. Die Unzufriedenheit wächst. Und die Angst.

Die existenziellen Ängste vieler Menschen wachsen und das Gefühl, nicht gehört zu werden, scheint ihre Motivation zu sein, um auf der Straße ihre Meinung kundzutun.

Auf der anderen Seite haben wir Menschen in unserem Land, die Angst haben. Und zwar Angst davor, ernsthaft krank zu werden oder einen geliebten Menschen an der Krankheit zu verlieren. Beides ist in meinen Augen extrem nachvollziehbar. Auch wenn ich die Art und Weise, wie manche Menschen derzeit ihre Angst zum Ausdruck bringen nicht gut finde, so zeigt es uns etwas anderes jedoch ganz deutlich: Wir handeln kopflos und teilweise fahrlässig, wenn wir von der Angst geleitet werden.

Ich möchte dir heute ein paar neue Denkansätze mitgeben. Ein paar Impulse, die dir zeigen, welche Wahl wir noch haben AUßER in Angst zu sein. Egal ob es die Angst vor der eigenen Existenznot ist oder die Angst vor dem Virus selbst.

Angst ist ein Gefühl, das uns Scheuklappen aufsetzt. Wir können nicht mehr klar sehen und nehmen alles durch eine Brille wahr, die die Realität verzehrt. Es gibt einen großen Verstärker in unserer Gesellschaft, der die Fähigkeit hat, Ängste künstlich aufzublasen, sodass wir das Gefühl haben, allgegenwärtig von ihr umgeben zu sein: Negative Nachrichten.

„Der erste Schritt, um die Angst aus dem Alltag zu eliminieren ist, sich nicht mehr täglich mit negativen Schlagzeilen zu umgeben.“

Hast du mal mitgezählt, wie häufig du dich momentan in den sozialen Netzwerken, im TV über Apps oder in Gesprächen mit anderen über den aktuellen Stand der Pandemie austauschst? Dabei ist es ausreichend, wenn du bereits morgens zum Frühstück und Abends im Gespräch mit deinem*r Partner*in das Thema auf den Tisch bringst. Schon stellt sich das Gefühl ein, es gibt nur noch dieses Thema.

Mein Tipp No.1.: Dosiere deine Nachrichten. Versuche für dich herauszufinden, wie viel Schlagzeilen dir gut tun und ab wann du das Gefühl von Ohnmacht, Schmerz, Wut oder Angst spürst. Vielleicht reicht es dir einmal pro Woche informiert zu werden?

Wie eben bereits erwähnt, hat Angst die Fähigkeit uns das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit in uns auszulösen. Dies ist ein Zeichen, dass wir das Gefühl der Angst, das an sich genauso gleichbedeutend ist wie Freude, Liebe, Vertrauen oder Wut, aufblähen und der ihr somit eine größere Bedeutung geben als anderen Gefühlen. Gefühle sind Gefühle und haben keine Gewichtung. Sie sind alle gleichbedeutend und doch lassen wir uns von manchen so sehr vereinnahmen, dass wir andere Emotionen nicht mehr spüren können.

Mein Tipp No.2: Schließe deine Augen und gehe gedanklich zurück zu einem Ereignis, an dem du dich gut gefühlt hast. Welches Gefühl war damals da? Was verbindest du mit diesem Moment? Tauche ein in deine Vergangenheit und genieße das positive Glück, das du damals gespürt hast. Kehre zurück ins Hier und Jetzt und überlege dir, was du tun kannst, um dieses Ereignis von damals ins Heute zu holen. Vielleicht gibt es ein Lied, dass dich erinnert? Ein Foto? Einen Gegenstand? Einen Ort? Schaffe dir eine Oase im Alltag, die es dir erlaubt, dich mit einem guten Gefühl zu erfüllen.

Wenn die Angst bei dir das vorherrschende Gefühl im Moment ist, lenke deinen Fokus auf die positive Emotion, die du eigentlich erzeugen möchtest. Vielleicht ist es Vertrauen. Vielleicht ist es Gelassenheit. Innere Ruhe oder Freude. Was auch immer es ist, konzentriere dich auf dieses Gefühl, dass du fühlen möchtest. Wie kannst du die Emotion beschreiben? Was verbindest du mit ihr? Wann hast du es zuletzt gefühlt? Gibt es Dinge, Orte, Rituale, die du tun kannst, um dieses Gefühl zu erzeugen?

Mit deiner neuen Oase im Alltag hast du einen Ort, der dir Kraft gibt, wenn es Momente gibt, in denen die Angst präsent ist. Tanke hier Kraft und komme innerlich zur Ruhe.

Eine letzte Frage, die ich dir im Zusammenhang mit der Angst stellen will ist, ob du derzeit das Leben lebst, das du dir vorstellst. Stehst du jeden Morgen (oder zumindest den Großteil deiner Morgende) voller Freude auf und bist dankbar für den neuen Tag? Wie sehr liebst du dein Leben und seine Bestandteile?

Warum ich dich das frage? Weil ich fest davon überzeugt bin, dass die Angst die Fähigkeit besitzt uns das vor Augen zu halten, was wir mühevoll viele Jahre als Ballast hinunterschlucken. Ängste zeigen uns unsere Schwächen auf und das, was wir noch nicht in unserem Leben akzeptiert haben. Vielleicht hast du Entscheidungen getroffen, die du bis heute bereust. Vielleicht hast du Menschen verletzt, die du liebst? Vielleicht versteckst du dich hinter einer Fassade aus Perfektion aus Angst sonst nicht geliebt zu werden?

„Ist es DEIN Leben, das du lebst?“

Diese holprige Zeit verlangt uns vieles ab. Und ja, sie ist schmerzhaft. Doch wir können zwei Arten von Schmerz spüren. Entweder wählen wir die Ohnmacht und das Gefühl, nichts ändern zu können. Oder wir wählen den Schmerz der Veränderung. Indem wir hinschauen, was in unserem Leben nicht richtig läuft und indem wir es korrigieren. Es wird wehtun, denn Veränderung heißt auch immer, sich von alten Gedanken und Idealen zu verabschieden. Aber dieser Schmerz wird vergehen. Und dann wartet ein neues, aufregendes Leben darauf, von dir gelebt zu werden.

In Liebe,

deine Anni

Lass uns wieder mutig sein! Eine Hommage an die Liebe in Zeiten der Krise

Allgemein

Achtung, heute wird es tragisch-romantisch. Grund dafür ist ein Interview, das ich neulich erst im Deutschlandfunk gehört habe. Zu Gast war eine Psychologin, die darüber sprach, dass die Scheidungsraten nach einer gesellschaftlichen Krise, wie wir sie derzeit mit Corona erleben, dramatisch ansteigen.

Ich dachte längere Zeit darüber nach und mir wurde klar, dass sie leider vermutlich damit recht hatte.

Ist es nicht so, dass wir derzeit wie Löwen im Käfig in unseren vier Wänden sitzen mitsamt Partner und Familie? Mal ehrlich, wann haben wir das letzte Mal so viel Zeit miteinander verbracht, wie wir momentan gezwungen sind zu verbringen? Ja, wir werden gezwungen Zeit mit der Familie und mit unserem Partner zu verbringen und wer sich an den einen oder anderen Urlaub erinnert weiß, dass da nicht immer alles voller Sonnenschein-Stimmung gewesen ist.

Derzeit treffen nicht nur extreme, äußere Umstände mit inneren Ängsten zusammen. Sondern wir sind auch noch gezwungen, diese Ängste innerhalb der Familie abzufangen und auszuhalten. Da sind die Kinder, die fragen, warum der Kindergarten geschlossen hat, warum sie nicht auf den Spielplatz und warum sie ihre Freunde nicht sehen dürfen. Da ist der Partner oder die Partnerin, der nun im HomeOffice sitzt und versucht, all die Tätigkeiten und Abläufe, die sonst am Arbeitsplatz ihre Daseinsberechtigung haben, in den Familienalltag zu integrieren. Ein Telefonmeeting mit dem Chef nach dem Frühstück, eine Abgabefrist bis übermorgen, eine unlösbare Aufgabe bis nächste Woche. Derzeit liegen Job und Familie wohl so nah beieinander wie noch nie.

Der Alltagsrhythmus ist nicht zum Erliegen gekommen, sondern er hat sich komplett geändert! Dieser Stress, der sonst auf maximal sechs Wochen Sommerferien beschränkt war, gilt nun vorerst auf unbestimmte Zeit. Ein Zustand des Ausharrens und des Aufeinander-hockens. Ein Zustand der Angst und Ungewissheit. Und vor allem: ein Zustand, in dem die Emotionen aller Familienmitglieder auf engstem Raum gebündelt werden. Da kann es auch mal ungemütlich werden.

Plötzlich sehen wir unseren Partner vielleicht mit anderen Augen. Uns fallen Dinge auf, die uns nach einem 8-Stunden-Arbeitstag nie gestört haben. Doch plötzlich treibt uns das herumliegende Paar Socken in den Wahnsinn. Auch, wenn wir glauben, dass diese aktuelle Corona-Situation nichts mit uns macht – glaube mir – sie macht unbewusst ganz viel mit uns. Sie bringt Chaos und sorgt dafür, dass wir unseren eigenen Ängsten von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Doch wir müssen uns mit diesen Ängsten konfrontieren, um sie besiegen zu können.

Unsere Partner können uns diese Ängste nicht abnehmen. Aber manchmal ist es genau unser Gegenüber, das uns diese Ängste widerspiegelt. Unser inneres Chaos, unsere Zerrissenheit, unsere Unsicherheit, unseren kleinen Selbstwert, unsere Angst vor seelischen Verletzungen, unsere Traurigkeit, unsere Selbstaufgabe oder unser Davonlaufen.

„Der Partner ist der wichtigste Spiegel in unserem eigenen Zuhause, denn in ihm sehen wir das, was uns am meisten fehlt.“

– La petite Anni

Wenn es das nächste Mal ungemütlich wird, weil du wegen bestimmten Eigenschaften deines Partners aus der Haut fährst, sei dankbar. Sei dankbar für diese Situation , denn sie hält die Erkenntnis für dich bereit, was dir selbst am meisten fehlt. Erkenne es an.

Ich glaube nicht, dass die Scheidungsraten nach einer Krise steigen, weil gestritten wird. Streit kann Erkenntnisse bereit halten. Die Scheidungsraten steigen meiner Meinung nach, weil unachtsam gestritten wird. Wir lernen nichts aus den Streitereien, sondern sie enden in sinnlosen Schuldzuweisungen dem anderen gegenüber. Den eigenen, persönlichen Mangel, der dahinter steckt und die Chance, diesen zu erkennen und zu beheben, verpassen wir. Und wenn wir nicht aufpassen, versäumen wir so nicht nur die Chance auf inneren Frieden, sondern womöglich auch die Chance auf die Liebe unseres Lebens.

„Streit entzweit. Die Liebe vereint. Die Erkenntnis verbindet.“

– La petite Anni

Schau dir deinen Partner genau an. Erinnerst du dich an die schönen Zeiten zurück? An das erste Date? Das Kribbeln im Bauch? Ich war immer so aufgeregt, dass ich Stunden vorher nichts essen konnte. Einmal habe ich mich in der Uhrzeit vertan und musste zwei Stunden warten, weil ich vor lauter Aufregung alles verwechselt hatte. Ja wir sind naiv, blauäugig, durcheinander und ziemlich süß, wenn wir verliebt sind.

Gebt der Liebe die Chance, die sie verdient. Diese Liebe ist es nicht wert aufgrund einer Krise bekämpft zu werden.

Abschließen möchte ich diesen Artikel mit einem eigenen Gedicht, das ich meinem eigenen, wunderbaren Mann zum Valentinstag diesen Jahres gewidmet habe. ❤

Lass uns wieder mutig sein! (Gedicht)

Dieser Artikel hat dir gefallen?

Dann freue ich mich über eine kleine Spende ❤

€1,00

Das schlafende Kind in dir

Allgemein

Neben mir steht gerade ein Glas Rotwein und ich atme kurz tief durch. Der erste große Meilenstein ist gerade per E-Mail abgeschickt worden. Meine Hausarbeit, die mir seit rund 6 Wochen im Magen liegt. Warum tue ich mir das eigentlich an? Ach ja richtig, da war mal ein weit entferntes Ziel, das mich derzeit die Strapazen, Mühen und das viele Geld wert sind. Wert sein sollten. Für ein Ziel sollte man doch alles geben oder? Aber was, wenn das Ziel, auf das man so eifrig und strebsam hingearbeitet hat, plötzlich irgendwie nicht mehr so attraktiv ist? Was, wenn man merkt, dass man zweifelt und aus Zweifel ein tiefer Unglaube wird? Krise wäre dann wohl das richtige Wort. Was aber, wenn diese Krise nicht zu enden scheint?

Ja, dann sitzt man wohl ganz schön in der Patsche.

Eine Sinnkrise also. Kommt so etwas, wenn wir mal bei Klischees bleiben, nicht normalerweise erst mit Mitte 40 ? Seit einigen Wochen bin ich der Meinung, dass Sinnkrisen jeden und in jedem Alter treffen können. Ja, ich wage sogar zu behaupten, dass auch Kinder Sinnkrisen bekommen.

Ich verstehe darunter das Bewusst werden darüber, dass die Welt anders ist als man bis zu diesem Zeitpunkt angenommen hat. Kommt dann noch eine große Portion Emotionen dazu ist das Werk komplett.

Mit Krisen verbindet man immer Schlechtes. Das ist eigentlich sehr schade, denn Krisen sind für mich nichts anderes als Stoppschilder an der Kreuzung. Dann, wenn sich unser Lebensweg teilt, Entscheidungen unseren Weg kreuzen, es steil bergauf oder gefährlich schnell bergab geht – ja dann sind Krisen eigentlich ziemlich hilfreich. Denn sie veranlassen uns dazu, stehen zu bleiben. Die Dinge zu reflektieren. Eine bestimmte Stopplinie nicht zu übertreten. Ja, Krisen sind dankbare Wegweiser, wenn man sie richtig zu interpretieren vermag.

Meine Krise im Moment zwingt mich dazu, meine bisherigen Ziele, Werte, Haltungen und Ideale wirklich mal drastisch zu hinterfragen. Denn ganz unbewusst und leise haben sich Verhaltensweisen, Gedankenmuster, Glaubenssätze und Werte entwickelt, die irgendwie nicht zu dem Menschen passen, der ich gerne sein würde.

Ein Beispiel:

Mein Spitzname im Kindergarten war immer „Mama Anne“. Es klingt ein bisschen paradox, dass ein sechsjähriges Mädchen bereits einer verantwortungsvolle Rolle zugewiesen wird aber mich hatte es damals nie gestört. Ich habe mich einfach sehr gerne um andere gekümmert. Meine Freundinnen, die nicht von ihren Mamas gehen wollten, habe ich getröstet und ich habe mich um die Kinder gekümmert, die alleine gespielt haben. Auch Streit zu schlichten gehörte zu meinem daily business. Das wurde mir nicht anerzogen. Ich war einfach so.

Über die Jahre jedoch habe ich manches immer mehr abgelegt…bis zum heutigen Tag, an dem ich mich frage, was aus dem kleinen Mädchen geworden ist, dass schon in jungen Jahren so erstaunlich umsichtig durch die Welt gegangen ist.

Mit diesem neuen Blickwinkel stelle ich auf einmal Dinge in Frage und merke, dass ich ganz insgeheim weiß, dass ich in manchen Punkten gegen meine innere Überzeugung handle. Und es ist super wichtig, sich darüber bewusst zu werden! Menschen verändern sich mit den Jahren und nicht alle Veränderungen sind gut. Nicht alle Veränderungen müssen wir hinnehmen. Denn einiges entsteht durch das Außen. Manchmal verändern wir uns aufgrund von Menschen, die schlimme und verletzende Dinge zu uns sagen. Wir verändern uns aufgrund von schlechten Erfahrungen, die uns prägen. Aus den schlechten Erfahrungen haben sich Ängste entwickelt und diese Ängste werden hinter dicken Mauern verpackt. Manchmal tun wir das komplette Gegenteil von dem, was wir eigentlich unserem Naturell nach tun müssten, einfach weil wir Angst haben, wieder auf die eine Art verletzt zu werden.

Will man sich „zurück verändern“ ist das immer mit Schmerz verbunden. Denn man muss zurück durch das Tor der Angst, zurück zum Ursprung und die Verletzung finden, die einen veranlasst hat, nicht man selbst zu sein. Dieser Weg zurück ist keine Rutschbahn. Es gibt keinen Notausgang und keine Abkürzung. Wer sich dazu entscheidet, durch die Angst zurückzugehen und sich ihr zu stellen (und zu merken, dass die Angst in Wirklichkeit viel harmloser ist als wir vermutet haben), ja dann wird man Freiheit spüren. Echtheit. Authentizität.

Das kleine, fürsorgliche Mädchen in mir ist nicht verschwunden. Es schläft irgendwo ganz tief und nun ist es an der Zeit, mich auf den Weg zu machen, um es zu suchen.

Bildquelle: 1zoom.me