Lass uns wieder mutig sein! Eine Hommage an die Liebe in Zeiten der Krise

Allgemein

Achtung, heute wird es tragisch-romantisch. Grund dafür ist ein Interview, das ich neulich erst im Deutschlandfunk gehört habe. Zu Gast war eine Psychologin, die darüber sprach, dass die Scheidungsraten nach einer gesellschaftlichen Krise, wie wir sie derzeit mit Corona erleben, dramatisch ansteigen.

Ich dachte längere Zeit darüber nach und mir wurde klar, dass sie leider vermutlich damit recht hatte.

Ist es nicht so, dass wir derzeit wie Löwen im Käfig in unseren vier Wänden sitzen mitsamt Partner und Familie? Mal ehrlich, wann haben wir das letzte Mal so viel Zeit miteinander verbracht, wie wir momentan gezwungen sind zu verbringen? Ja, wir werden gezwungen Zeit mit der Familie und mit unserem Partner zu verbringen und wer sich an den einen oder anderen Urlaub erinnert weiß, dass da nicht immer alles voller Sonnenschein-Stimmung gewesen ist.

Derzeit treffen nicht nur extreme, äußere Umstände mit inneren Ängsten zusammen. Sondern wir sind auch noch gezwungen, diese Ängste innerhalb der Familie abzufangen und auszuhalten. Da sind die Kinder, die fragen, warum der Kindergarten geschlossen hat, warum sie nicht auf den Spielplatz und warum sie ihre Freunde nicht sehen dürfen. Da ist der Partner oder die Partnerin, der nun im HomeOffice sitzt und versucht, all die Tätigkeiten und Abläufe, die sonst am Arbeitsplatz ihre Daseinsberechtigung haben, in den Familienalltag zu integrieren. Ein Telefonmeeting mit dem Chef nach dem Frühstück, eine Abgabefrist bis übermorgen, eine unlösbare Aufgabe bis nächste Woche. Derzeit liegen Job und Familie wohl so nah beieinander wie noch nie.

Der Alltagsrhythmus ist nicht zum Erliegen gekommen, sondern er hat sich komplett geändert! Dieser Stress, der sonst auf maximal sechs Wochen Sommerferien beschränkt war, gilt nun vorerst auf unbestimmte Zeit. Ein Zustand des Ausharrens und des Aufeinander-hockens. Ein Zustand der Angst und Ungewissheit. Und vor allem: ein Zustand, in dem die Emotionen aller Familienmitglieder auf engstem Raum gebündelt werden. Da kann es auch mal ungemütlich werden.

Plötzlich sehen wir unseren Partner vielleicht mit anderen Augen. Uns fallen Dinge auf, die uns nach einem 8-Stunden-Arbeitstag nie gestört haben. Doch plötzlich treibt uns das herumliegende Paar Socken in den Wahnsinn. Auch, wenn wir glauben, dass diese aktuelle Corona-Situation nichts mit uns macht – glaube mir – sie macht unbewusst ganz viel mit uns. Sie bringt Chaos und sorgt dafür, dass wir unseren eigenen Ängsten von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Doch wir müssen uns mit diesen Ängsten konfrontieren, um sie besiegen zu können.

Unsere Partner können uns diese Ängste nicht abnehmen. Aber manchmal ist es genau unser Gegenüber, das uns diese Ängste widerspiegelt. Unser inneres Chaos, unsere Zerrissenheit, unsere Unsicherheit, unseren kleinen Selbstwert, unsere Angst vor seelischen Verletzungen, unsere Traurigkeit, unsere Selbstaufgabe oder unser Davonlaufen.

„Der Partner ist der wichtigste Spiegel in unserem eigenen Zuhause, denn in ihm sehen wir das, was uns am meisten fehlt.“

– La petite Anni

Wenn es das nächste Mal ungemütlich wird, weil du wegen bestimmten Eigenschaften deines Partners aus der Haut fährst, sei dankbar. Sei dankbar für diese Situation , denn sie hält die Erkenntnis für dich bereit, was dir selbst am meisten fehlt. Erkenne es an.

Ich glaube nicht, dass die Scheidungsraten nach einer Krise steigen, weil gestritten wird. Streit kann Erkenntnisse bereit halten. Die Scheidungsraten steigen meiner Meinung nach, weil unachtsam gestritten wird. Wir lernen nichts aus den Streitereien, sondern sie enden in sinnlosen Schuldzuweisungen dem anderen gegenüber. Den eigenen, persönlichen Mangel, der dahinter steckt und die Chance, diesen zu erkennen und zu beheben, verpassen wir. Und wenn wir nicht aufpassen, versäumen wir so nicht nur die Chance auf inneren Frieden, sondern womöglich auch die Chance auf die Liebe unseres Lebens.

„Streit entzweit. Die Liebe vereint. Die Erkenntnis verbindet.“

– La petite Anni

Schau dir deinen Partner genau an. Erinnerst du dich an die schönen Zeiten zurück? An das erste Date? Das Kribbeln im Bauch? Ich war immer so aufgeregt, dass ich Stunden vorher nichts essen konnte. Einmal habe ich mich in der Uhrzeit vertan und musste zwei Stunden warten, weil ich vor lauter Aufregung alles verwechselt hatte. Ja wir sind naiv, blauäugig, durcheinander und ziemlich süß, wenn wir verliebt sind.

Gebt der Liebe die Chance, die sie verdient. Diese Liebe ist es nicht wert aufgrund einer Krise bekämpft zu werden.

Abschließen möchte ich diesen Artikel mit einem eigenen Gedicht, das ich meinem eigenen, wunderbaren Mann zum Valentinstag diesen Jahres gewidmet habe. ❤

Lass uns wieder mutig sein! (Gedicht)

Dieser Artikel hat dir gefallen?

Dann freue ich mich über eine kleine Spende ❤

€1,00

#Podcastfolge – Not everybody’s darling ! 3 Tipps für dein persönliches Wachstum

Allgemein, Life-Balance

Ich freue mich riesig, euch heute eine neue Podcastfolge präsentieren zu dürfen!

In dieser Folge geht es darum , warum du aufhören solltest, es allen Recht machen zu wollen. Außerdem erfährst du, warum dein Umfeld maßgeblich für dein persönliches Wachstum verantwortlich ist und welche Möglichkeit zu hast, dir dein Umgeld aktiv zu gestalten.

Da ich momentan noch am richtigen Schnitt und Ton übe, bitte ich euch um Nachsicht, dass der Sound noch nicht optimal ist. 😀

Ansonsten wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Zuhören und ich freue mich über eine Bewertung über iTunes !

Dir hat dieser Podcast gefallen?

dann freue ich mich über eine kleine Spende ❤

€1,00

Runter vom Bremspedal – wie du mit neuer Energie dein Leben in die Hand nimmst

Allgemein, Life-Balance

Uh, heute wird es spannend. Das fühle ich schon, nachdem ich nur die Überschrift geschrieben habe. Denn anders als viele Autoren, setze ich die Überschrift immer zuerst. Ich gebe meinen Texten eine Richtung ohne dass ich weiß, ob das, was ich schreiben möchte, überhaupt dazu passt. Die Überschrift ist zuerst da und sie gibt dem Text das, was sie tun soll. Einen Rahmen.

Das, was nun folgt, sind Gedanken und Verknüpfungen, die ich dieser Überschrift unterordne. „Was hat die denn jetzt mit ihrer blöden Überschrift?“, denkst du dir? Du wirst im Laufe dieses Textes noch einige Parallelen ziehen können (hoffe ich zumindest). 😉

Ich möchte dir heute einen kleinen Leitfaden an die Hand geben, denn ich nehme wahr, dass soo viele Menschen um mich herum ständig am nörgeln sind. Wenn sie ausnahmsweise mal nicht über Corona nörgeln, nörgeln sie über das Wetter, den Chef, den Partner oder sie nörgeln an sich selbst herum. Dass man zu dick geworden ist, die Haut faltig wird, die Haare mal voller waren und was weiß denn ich. Die Ursache dieses Nörgelns ist : Unzufriedenheit. Eine Unzufriedenheit entsteht, wenn wir eigentlich Dinge erwarten, die aber nicht eintreffen. Wenn wir uns insgeheim eine Sache vorstellen, die aber in der Realität irgendwie anders aussieht. Es entsteht eine Lücke zwischen dem Soll- und dem Ist-Zustand und wenn dieser sich nicht deckt entsteht eben eine Art Unzufriedenheit. Oftmals sind wir uns nur selten über die eigentliche Ursache bewusst, daher sage ich dir nun (um das Ganze abzukürzen) die Ursache der meisten Menschen: Der Großteil ist unzufrieden mit dem eigenen Lebensstil. Mit der Art wie Dinge angepackt oder umgesetzt werden.

Du kannst mir folgen und stimmst mir zu? Jackpot ! Dann lies weiter, denn damit können wir arbeiten – Einsicht ist schließlich der erste Schritt zur Besserung.

Um deinem Leben die Unzufriedenheit zu nehmen und stattdessen mit einer geballten Ladung Power und Energie zu füllen, gebe ich dir ein paar Tipps mit an die Hand.

  1. Setz (d)eine Forscherbrille auf und finde die Ursache!

Um deinem Leben einen Schub zu verleihen, ist es wichtig, dass du die Ursache für deine Unzufriedenheit findest. Was genau stört dich an dir? Dein fehlender Elan? Deine Bequemlichkeit? Deine geringe Frustrationsgrenze? Deine Sprunghaftigkeit? Deine Angst vor Veränderung? Was auch immer es ist, was dich im tiefsten Inneren stört, es muss gefunden werden. Daher ist es wichtig, dass du dich selbst möglichst neutral beobachtest. Sieh dich selbst als Versuchsobjekt und bewerte die Dinge nicht sofort, sondern versuche sie objektiv als Forscher zu beobachten. Wenn du beispielsweise in einer neuen Situation ängstlich reagierst, weil du vielleicht Angst davor hast, auf fremde Meinungen und Menschen zu treffen, nimm es an. Beobachte dich und denke statt „ich habe Angst“ lieber „ich beobachte, dass ich Angst habe.“

2. Führe ein Change-Diary

Halte deine Beobachtungen in einem Tagebuch fest. Was fällt dir auf? Wo sind deine Baustellen? In welchen Situationen würdest du dich gerne anders verhalten? Halte später auch deine Erfolge hier fest.

3. Gib dir selbst eine Überschrift!

Dies ist der wohl wichtigste Punkt. Denn hier geht es um die Definition des Soll-Zustandes. Wie willst du sein? Welche Überschrift möchtest du dir geben? Möchtest du eine Stärke entwickeln wie etwa Durchhaltevermögen, Ehrlichkeit oder Treue? All das lässt sich lernen, wenn wir uns bewusst machen, was wir lernen möchten! Die Überschrift ist nicht nur dein Leitfaden und dein Rahmen, an dem du dich zukünftig orientierst, sondern deine Überschrift wird dein persönlicher, positiver Glaubenssatz, der sich über die Zeit in dein Unterbewusstsein speichern wird.

4. Beobachten, prüfen, anpassen, beobachten, prüfen, anpassen

Jetzt heißt es: konsequent sein. Denn nur durch Routinen ergeben sich Gewohnheiten und durch Gewohnheiten entstehen neue Handlungen. Eines meiner Lieblingszitate dazu ist folgendes:

„Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter. Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.“

– Talmud

Dieses Zitat zeigt, wie negative Gedanken unseren Charakter ändern können. Aber es zeigt auch das Potential, das Gedanken haben unseren Charakter langfristig positiv zu verändern. Es ist mit Zeit und Arbeit verbunden, aber du wirst ein Leben lang von dieser Investition in dich selbst profitieren.

Deine Anni

Dir hat dieser Artikel gefallen?

Dann freue ich mich über eine kleine Spende 🙂

€1,00