Wie du in holprigen Zeiten der Angst trotzen kannst

Allgemein

Mit Sorge beobachte ich in den letzten Wochen die Entwicklungen auf der Welt. Nicht nur in Deutschland spaltet sich die Gesellschaft zunehmend aufgrund der Maßnahmen, die im Kampf gegen das Corona-Virus getroffen werden. Die Proteste werden lauter. Die Unzufriedenheit wächst. Und die Angst.

Die existenziellen Ängste vieler Menschen wachsen und das Gefühl, nicht gehört zu werden, scheint ihre Motivation zu sein, um auf der Straße ihre Meinung kundzutun.

Auf der anderen Seite haben wir Menschen in unserem Land, die Angst haben. Und zwar Angst davor, ernsthaft krank zu werden oder einen geliebten Menschen an der Krankheit zu verlieren. Beides ist in meinen Augen extrem nachvollziehbar. Auch wenn ich die Art und Weise, wie manche Menschen derzeit ihre Angst zum Ausdruck bringen nicht gut finde, so zeigt es uns etwas anderes jedoch ganz deutlich: Wir handeln kopflos und teilweise fahrlässig, wenn wir von der Angst geleitet werden.

Ich möchte dir heute ein paar neue Denkansätze mitgeben. Ein paar Impulse, die dir zeigen, welche Wahl wir noch haben AUßER in Angst zu sein. Egal ob es die Angst vor der eigenen Existenznot ist oder die Angst vor dem Virus selbst.

Angst ist ein Gefühl, das uns Scheuklappen aufsetzt. Wir können nicht mehr klar sehen und nehmen alles durch eine Brille wahr, die die Realität verzehrt. Es gibt einen großen Verstärker in unserer Gesellschaft, der die Fähigkeit hat, Ängste künstlich aufzublasen, sodass wir das Gefühl haben, allgegenwärtig von ihr umgeben zu sein: Negative Nachrichten.

„Der erste Schritt, um die Angst aus dem Alltag zu eliminieren ist, sich nicht mehr täglich mit negativen Schlagzeilen zu umgeben.“

Hast du mal mitgezählt, wie häufig du dich momentan in den sozialen Netzwerken, im TV über Apps oder in Gesprächen mit anderen über den aktuellen Stand der Pandemie austauschst? Dabei ist es ausreichend, wenn du bereits morgens zum Frühstück und Abends im Gespräch mit deinem*r Partner*in das Thema auf den Tisch bringst. Schon stellt sich das Gefühl ein, es gibt nur noch dieses Thema.

Mein Tipp No.1.: Dosiere deine Nachrichten. Versuche für dich herauszufinden, wie viel Schlagzeilen dir gut tun und ab wann du das Gefühl von Ohnmacht, Schmerz, Wut oder Angst spürst. Vielleicht reicht es dir einmal pro Woche informiert zu werden?

Wie eben bereits erwähnt, hat Angst die Fähigkeit uns das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit in uns auszulösen. Dies ist ein Zeichen, dass wir das Gefühl der Angst, das an sich genauso gleichbedeutend ist wie Freude, Liebe, Vertrauen oder Wut, aufblähen und der ihr somit eine größere Bedeutung geben als anderen Gefühlen. Gefühle sind Gefühle und haben keine Gewichtung. Sie sind alle gleichbedeutend und doch lassen wir uns von manchen so sehr vereinnahmen, dass wir andere Emotionen nicht mehr spüren können.

Mein Tipp No.2: Schließe deine Augen und gehe gedanklich zurück zu einem Ereignis, an dem du dich gut gefühlt hast. Welches Gefühl war damals da? Was verbindest du mit diesem Moment? Tauche ein in deine Vergangenheit und genieße das positive Glück, das du damals gespürt hast. Kehre zurück ins Hier und Jetzt und überlege dir, was du tun kannst, um dieses Ereignis von damals ins Heute zu holen. Vielleicht gibt es ein Lied, dass dich erinnert? Ein Foto? Einen Gegenstand? Einen Ort? Schaffe dir eine Oase im Alltag, die es dir erlaubt, dich mit einem guten Gefühl zu erfüllen.

Wenn die Angst bei dir das vorherrschende Gefühl im Moment ist, lenke deinen Fokus auf die positive Emotion, die du eigentlich erzeugen möchtest. Vielleicht ist es Vertrauen. Vielleicht ist es Gelassenheit. Innere Ruhe oder Freude. Was auch immer es ist, konzentriere dich auf dieses Gefühl, dass du fühlen möchtest. Wie kannst du die Emotion beschreiben? Was verbindest du mit ihr? Wann hast du es zuletzt gefühlt? Gibt es Dinge, Orte, Rituale, die du tun kannst, um dieses Gefühl zu erzeugen?

Mit deiner neuen Oase im Alltag hast du einen Ort, der dir Kraft gibt, wenn es Momente gibt, in denen die Angst präsent ist. Tanke hier Kraft und komme innerlich zur Ruhe.

Eine letzte Frage, die ich dir im Zusammenhang mit der Angst stellen will ist, ob du derzeit das Leben lebst, das du dir vorstellst. Stehst du jeden Morgen (oder zumindest den Großteil deiner Morgende) voller Freude auf und bist dankbar für den neuen Tag? Wie sehr liebst du dein Leben und seine Bestandteile?

Warum ich dich das frage? Weil ich fest davon überzeugt bin, dass die Angst die Fähigkeit besitzt uns das vor Augen zu halten, was wir mühevoll viele Jahre als Ballast hinunterschlucken. Ängste zeigen uns unsere Schwächen auf und das, was wir noch nicht in unserem Leben akzeptiert haben. Vielleicht hast du Entscheidungen getroffen, die du bis heute bereust. Vielleicht hast du Menschen verletzt, die du liebst? Vielleicht versteckst du dich hinter einer Fassade aus Perfektion aus Angst sonst nicht geliebt zu werden?

„Ist es DEIN Leben, das du lebst?“

Diese holprige Zeit verlangt uns vieles ab. Und ja, sie ist schmerzhaft. Doch wir können zwei Arten von Schmerz spüren. Entweder wählen wir die Ohnmacht und das Gefühl, nichts ändern zu können. Oder wir wählen den Schmerz der Veränderung. Indem wir hinschauen, was in unserem Leben nicht richtig läuft und indem wir es korrigieren. Es wird wehtun, denn Veränderung heißt auch immer, sich von alten Gedanken und Idealen zu verabschieden. Aber dieser Schmerz wird vergehen. Und dann wartet ein neues, aufregendes Leben darauf, von dir gelebt zu werden.

In Liebe,

deine Anni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s